Rebberg

Arbeiten im Rebberg im Jahreszyklus

Frühjahr

- Reben schneiden: zwei Triebe, rechts und links
- Schnittgut aus dem Rebberg tragen, mit dem Häcksler zerkleinern und wieder in den Rebberg tragen und unter die Reben verstreuen
- Reben düngen
- Zwischen den Reihen extra Gras, damit Boden nicht ausgewaschen und aller Humus weg geschwemmt wird
- Hag kontrollieren: Pfähle werden morsch, auswechseln; Schafe!
- Reihen prüfen: Pfähle auswechseln, Drähte ziehen, neue Reben nachsetzen nach den Eisheiligen (Mitte Mai)

Sommer (Juni/Juli)

- Triebe einschlaufen
- Reben spritzen gegen Ungeziefer, Fäulnis, für gutes Laub (Vitaminmangel)

Sommer (August)

- Triebe einschlaufen
- „Läuble“, d.h. Laub entfernen, damit Trauben direkte Sonne erhalten
- Trollertrauben und falls zu viele Trauben, schwache heraus schneiden. Dies fördert die Qualität des Weines.
- Wespenfallen aufstellen
- Netze überdecken (Vögel)
- Ab Mitte August kein Spritzen mehr (ca. 6 Wochen vor Ernte), damit die Reben/Trauben alle Spritzrückstände abbauen können.

Herbst (Ende September)

- Wümmet (Trauben lesen)
- Netze und Wespenfallen abnehmen
- Trauben zum Kellermeister bringen zum Entgrappen, Pressen
- Traubensaft wird gekeltert, im Frühjahr vinifiziert